Wissenswertes

Gefahrstoffverordnung

Substanzen und Produkte, von denen bestimmte Gefahren aufgrund ihrer physikalischen oder (öko)toxikologischen Eigenschaften eine Gesundheitsgefährdung für Personen ausgehen kann, werden als „Gefahrstoffe“ bezeichnet. Um die Kenntnis über den richtigen Umgang mit Gefahrstoffen sicherzustellen, gibt es u. a. Gesetze, Technische Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) und freiwillige Kennzeichnungssysteme wie GISCODE und EMICODE. Die Information, ob ein Produkt als Gefahrstoff* eingestuft ist bzw. welche Gefahren von ihm ausgehen, kann zum einem Gebindeetikett oder dem Sicherheitsdatenblatt entnommen werden.
*Ausführliche Erläuterung siehe im Lexikon unter dem Begriff Gefahrstoff.

Selbstbedienungsverordnung

Die Selbstbedienungsverordnung (BGBl. II Nr. 251/2015) enthält für bestimmte chemische Produkte (Stoffe, Gemische)* ein striktes Selbstbedienungsverbot bei der Abgabe an private Letztverbraucher. Andere Produkte dürfen in Selbstbedienung nur dann abgegeben werden, wenn besondere Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden.
*Ausführliche Erläuterung siehe im Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Selbstbedienungsverordnung, Fassung vom 18.03.2016
Über die Homepage der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und Bundeskanzleramt Österreich (RIS) können alle Vorschriften und Richtlinien im Zusammenhang mit Gefahrstoffen heruntergeladen werden.

CLP-Verordnung

Die CLP-Verordnung (Regulation on Classification, Labelling and Packaging of Substances and Mixtures) ist die Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen, auch GHS-Verordnung (abgeleitet durch die Implementierung des Globally Harmonised System of Classification and Labelling of Chemicals der Vereinten Nationen in die EU) genannt.
Seit 2009 in Kraft, soll durch die Verordnung ein hohes Schutzniveau für Mensch und Umwelt sichergestellt werden. Durch die Harmonisierung soll der freie Warenverkehr innerhalb des gemeinsamen europäischen Binnenverkehrs von chemischen Stoffen, Gemischen und bestimmten spezifischen Erzeugnissen gewährleistet werden.

Gefahrstoffsymbole und -sätze

Die Inhaltstoffe einer Chemikalie und Eigenschaften eines Produkts führen zur Kennzeichnung mit Gefährdungs- und Sicherheitshinweisen (P- und H-Sätze), sowie zugehörigen Gefahrstoffsymbolen. Alle Vorgaben, wie die Inhalte und auch die Mindestgrößen der Hinweise auf den Gebinden, sind gesetzlich geregelt und dienen vor allem dem Schutz des jeweiligen Verwenders.

EMICODE®

EMICODE® ist ein markenrechtlich geschütztes Siegel und beschreibt das Emissionsverhalten von Verlegewerkstoffen und Bauprodukten. Dazu zählen u.a. Spachtelmassen, Dichtstoffe, Klebebänder, Parkettlacke und Klebstoffe. Das Prüfzeichen für Umwelt- und Innenraumhygiene wird seit 1997 durch die GEV (Gemeinschaft Emissionskontrollierte Verlegewerkstoffe, Klebstoffe und Bauprodukte e. V., Düsseldorf) an Produkte von Herstellern vergeben, die sich strengen Qualitätskontrollen sowie regelmäßigen Überprüfung unterziehen.

EMICODE® unterteilt sich auf Basis der streng definierten GEV-Prüfmethode (Emissionsprüfkammer) und den GEV-Einstufungskriterien in folgende 3 Emissionsklassen:

EMICODE® EC 1: Sehr emissionsarm
EMICODE® EC 2: Emissionsarm
EMICODE® EC 3: Nicht emissionsarm

Folgende Anforderungen werden an die maximalen Emissionen von emissionskontrollierten Produkten gestellt.

µg/m³

EC 1 PLUS
EC 1
EC 2

nach 3 Tagen TVOC

≤ 750
≤ 1000
≤ 3000

nach 28 Tagen TVOC / TSVOC

≤ 60 / 40
≤ 100 / 50
≤ 300 / 100

Die emissionsarmen Produkte ermöglichen eine saubere und gesunde Raumluft. Achten Sie deshalb auf Qualitäts-Siegel EMICODE®!

Quelle: GEV-Einstufungskriterien
Stand: 07/2010
www.emicode.com

CE-Zeichen

CE-Kennzeichnung bestätigt, dass der Produkthersteller mit seinem Produkt die Vorgaben der zugrundeliegenden europäischen Norm oder Zulassungsbedingung erfüllt. Produkte, für die eine harmonisierte EN-Norm (oder ETAG) vorliegt, müssen CE-gekennzeichnet werden, und der Hersteller muss qualitätssichernde Maßnahmen nachweisen.

EAN-Code

EAN-Code (Europäische Artikel-Nummer) als bekannter Zahlencode enthält das Herkunftsland, den Hersteller und die herstellerspezifische Artikel-Nummer. Dieser Code wird meistens als Ziffernblock und als maschinell ablesbarer Strichcode auf dem Gebinde abgebildet. Er dient vor allem der automatischen Abwicklung des innerbetrieblichen Warenverkehrs beim Hersteller und auch bei dessen Händlern.

GISCODE

Der GISCODE ist die Zuordnung von Produkten zu einer Produktgruppe. Mit Hilfe dieses Codes ist es möglich, Produkte, von denen die gleichen Gesundheitsgefahren ausgehen, unter einer Gruppe zusammenzufassen. Für jede dieser Gruppen wurden Produktinformationen erstellt, die für alle in einer Gruppe zusammengefassten Produkte gültig sind.
Dies ermöglicht eine einfache und schnelle Auswahl der für das jeweilige Produkt notwendigen Schutzmaßnahmen.

Die Kennzeichnung erfolgt auf den Sicherheitsdatenblättern sowie den Produktgebinden und -datenblättern eigenverantwortlich durch den Hersteller.

Grüner Punkt

Durch den Grünen Punkt weist der Hersteller nach, dass er über eine Lizenzzahlung die Kosten für die spätere Entsorgung der Verpackung übernimmt. Damit wird sichergestellt, dass die Verpackung nach Gebrauch durch ein Vertragsunternehmen für den Käufer kostenlos entsorgt wird.

Steuerrad

Das Steuerrad-Symbol stellt eine EU-weit gültige CE-Kennzeichnung dar und dokumentiert Konformität zur europäischen Schiffsausrüstungs-Richtlinie 96/98/EG, die dem jeweiligen Produkt die Eignung zur Schiffsausrüstung bestätigt. Voraussetzung ist das Bestehen einer definierten Brandprüfung. Nur die Materialien, die die strengen Prüfungen bestehen, besitzen die Zulassung der MED (Marine Equipment Directive) und dürfen nach IMO (International Marine Organisation) als Konformitätszeichen das Steuerrad tragen.

Diese Informationen erheben allerdings keinen Anspruch auf Vollständigkeit und entbinden nicht von der Pflicht, sich selbst anhand von Originaltexten, Produktinformationen und Sicherheitsdatenblättern über alle erforderlichen Maßnahmen zum Arbeits- und Umweltschutz kundig zu machen.

Produkte
Gewerke
Kontakt